1 Zuletzt bearbeitet von vmguzzi (10.11.2023 22:30)

Thema: Ölprobleme bei einem 15 CV

Ich helfe jemanden bei einem 15 CV Traction.
Der Motor hat eine automatische Ölkontrolle, die nicht funktioniert, ich baute diese aus und stellte fest dass ein Öl im Motor ist, das Grau/Schwarz aussieht und zähflüssig ist, es stinkt auch fürchterlich.
( Total Quarz 5000 20W-50 ) soll angeblich drinnen sein.


Ich werde das Öl ablassen, wie soll ich weitermachen, durchspülen ?, mit was ? und welches Öl sollte man reingeben ?,: unlegiert 30 oder gibt es unlegiert auch 20-50 ?.
Als Bild die Ölanzeige vom Motor.


Ich denke das Werner und andere Ölexperten mir einen Rat geben können.
Das Bild zeigt den Schwimmer der Ölanzeige mit dem Öl.

https://up.picr.de/46609869wq.jpg

https://up.picr.de/46609879lg.jpg

Post's Anhänge

Anhang Symbol Öl 20232-06-20 (1).jpg 92.84 kb, 44 Downloads seit 2023-11-10 

Gruß Viktor

2

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Guten Abend
mit diesem oelpansch würde ich den motor keine sek mehr laufen lassen
es kommt oel mit Wasser zusammen
(zylinderkopfdichtung Def)
Kopf gerissen
Ich würde als erstes einen oelwechsel vornehmen mit ganz billigem oel
dann würde ich eine Co messung des kühlsystem durchführen
Als nächstes würde ich das kühlsystem auf max voll auffüllen zündkerzen ausbauen und jeden einzelnen zylinder mit 10bar beaufschlagen.wenn bei einem zylinder das kühlwasser blubbert (blasen beim geöffneten kühlerdeckel zu sehen sind) Dann muß der Kopf leider runter.
man kann halt erst entscheiden ob die zylinderkopfdichtung def. ist oder ob der zylinderkopf einen Riss hat wenn der Kopf runter ist.
ich hoffe das nur die kopfdichtung def ist, billigste Lösung
lg Wolfgang Kirchner

3

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Nochmal zur automatischen Oelstandsanzeige.
Die ist nicht def ,sie kann nur nicht mehr anzeigen weil sich das oel mit wasser vermischt hat und dann der schwimmer orentierungslos in der pansche versucht irgendwas anzuzeigen nur nicht den Oelstand
wenn ihr das gepanschte Oelgemisch abgelassen habt  und mit billigem Kaufhausmotorenoel für weitere arbeiten am motor aufgefüllt habt wird die oelanzeige auch wieder funktionieren.
ich hoffe das ich mit meiner Meinung( nach 40jahren Berufserfahrung) weiterhelfen konnte schönen Abend Wolfgang Kirchner

4

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

wenn du die Möglichkeit hast, würde ich die Ölwanne abnehmen um den ganzen Schlamm da unten rauszukratzen.
Keine schöne Arbeit aber wenn Wasser im System ist/war, wahrscheinlich gut soviel wie möglich von dem Schleim
weg zu bekommen....

gruss

https://www.zudroehn.de - Nichts bewegt Sie wie ein Gnu.

5

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

also ich kenne NIEMANDEN der bei einem 15six die Oelwanne abschraubt um die oelwanne auszulecken. lg W K

6 Zuletzt bearbeitet von W. Frings (12.11.2023 22:27)

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Interessant, Viktor,

hier kann ich mich natürlich vertiefen.


Das Öl ist völlig hinüber,  es ist, so wie es ausschaut, mit (nicht wenig!) Wasser emulgiert. Entweder viele Kurzstrecken oder die Kopfdichtung leckt etwas.


Das Öl über Nacht austropfen lassen.

Billigstes 15W/40 HD (!) einfüllen und 50 km fahren. (API "C" Klassifizierung (Dieselmotor) vorziehen, da der stärkere Detergentien braucht.)

Dann in den heißen Motor 'Liqui Moly Motor-Spülung' einfüllen, 15 Minuten im leicht erhöhten Leerlauf laufen lassen. Nicht fahren!

Nach einer halben Stunde nochmals 5 Minuten Leerlauf und Öl über Nacht austropfen lassen.

Dann wieder HD-Öl rein, nach 150 km wechseln.


Der Tractionmotor verträgt problemlos bis API "SG". SAE Klasse W10/W20 -40.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

7

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Warum nur bis API SG?

8

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Warum nur bis API SG?

das würde mich auch interessieren. LG

Gruß Viktor

9

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

An der oelwanne den runden deckel abschrauben. wenn da eine schlammschicht darauf ist, reinigen, deckel anbringen.
wenn der motor unbedingt ruiniert werden soll, billigstes baumarktoel auffüllen und losfahren. evt die 50km die hier schon einer erwähnt hat.
dann braucht man sich anschliessend keine gedanken mehr über das weitere vorgehen zu machen … ????????

10 Zuletzt bearbeitet von Pepe (14.11.2023 12:38)

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Abgesehen von dem vollkommen vergriffenen Ton und verzichtbaren persönlichen Anfeindungen ist die Bemerkung über Billig-Öle substanzlos. Diese sind weitaus besser als zeitgenössische Öle und sicher keine Gefahr für den Motor.

11

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Für den Tractionmotor ist das maßgeschneiderte Öl ein API SC. Diese Öle sind trotz deren Einfachheit relativ teuer, da sie nur noch/wieder in sehr geringen Chargen gerfertigt werden.

API bis 'G' sind einfach aditivierte Öle, die - vereinfacht - das Augenmerk auf Schmutztragevermögen haben.

Ab API >"H" werden besondere und teilweise ganz andere Anforderungen gestellt. Diese Raffinate sind für Motoren mit sehr sauberer Verbrennung konzipiert (Kennfelldzündung, Einspritzung) und zielen auf höhere Abgastemperaturen, Magermix, hohe Scherkräfte durch Kurzhub & RPM, ... .

Das ist alles etwas, was unser langhubiger Gußeisenmotor mit Choke, wackeligem Zündzeitpunkt, luftiger Drosselklappe, ungeregelter KW-Temperatur nicht braucht. Im Gegenteil, bei erhöhtem Överbrauch und vielen Kurzstrecken wären hohe API-Erfüllungen weniger brauchbar.

Meine favorisierte Empfehlung ist ein API SC der SAE Mehrbereichsklasse.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

12

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Hallo Werner,
Danke für den Tip. Aber wo gibt's denn "API SC" ? Finde ich nirgends.
Gruß, Ferdi

13

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Tach Ferdi,
zum Beispiel hier:

https://www.rektol-klassik.de/de/klassi … torenoele/

Grüße
Thom

14

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Welches Öl, von dem Hersteller, würdet ihr denn für den "Sommerbetrieb" für den 11CV empfehlen?

15

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Tach Otto,
das hängt im Wesentlichen von Deinem Fahrprofil ab.
In einem Beitrag von mir auf der HomePage des DS- Clubs Österreich gehe ich u. A. darauf ein.

https://www.dsclub.at/post/%C3%B6le-dam … e-ratgeber

Grüße
Thom

16

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

" Billig-Öle substanzlos. "  Meinte ich nicht abwertend, sondern kostensparend.

Im letzten jahrtausend hatte ich schon einmal eine ähnliche diskussion mit einem 15er besitzer.
Er hatte aber keinen bock auf motorausbau undsoweiter.
Er bevorzugte dann den rat: Motor 3-4mal mit motoroel spühlen und dann ist es gut. 5tes mal
oeleingefüllt und losgefahren, 70km lagen drin. Dann war die kurbelwelle am ...
Ausbau etc war dann halt doch fällig.
Aber muss ja jeder selber entscheiden.

17

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

N'Abend Ölfinder,

von Rektol ist dieses Öl das richtige: Rektol Klassik SC SAE 20W-40 API SC/CC. Zu jeder Jahreszeit, für jeden Fahrstil, ob Perfo, D, DS, mit oder ohne Ölfilter, Weiß- oder Buntmetall.

Bei der zuvorigen Verwendung von API SA und SB sind Besonderheiten zu beachten!


Allgemeine Anmerkung zu filterlosen Motoren:

Eine höhere API u/o SAE Qualität verlängert nicht das Wechselintervall! Eine Verlängerung ist nur dann akzeptabel, wenn die feinen V-Rückstände sowie der Verschleißabrieb etc. ausgefiltert werden.   



Trax, was Du dort schreibst, ist nicht alles richtig. Auch das gebetsmühlenhafte Dauergerücht, dass HD Öle nur für Filtermotoren geeignet sind, entbehrt jeder fachlichen Begründung und ist und bleibt nach wie vor schlichtweg ein Gerücht.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

18 Zuletzt bearbeitet von Pepe (16.11.2023 15:00)

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Danke für Klarstellung bzgl. der Filterlegende.

In dem Beitrag ist auch die Rede von "Auswaschungen" der Gleitlager bei der Verwendung eines eines höher additivierten Öles. Ich habe hierzu Null weitere Infos, weder welches Metall "ausgewaschen" wird, noch durch welche Reaktion (Oxidation, chem. Reaktion? Metalle waren früher auch nicht öllöslich). Bin für Erhellendes offen.

Ich würde gerne auch noch besser verstehen, warum API SG + X ungeeignet sein soll. Schlechtere Verbrennung: mehr unverbrannter Kraftstoff, mehr Kondenswasser, mehr Säuren (?), für die höhere APIs nicht konzipiert sind? Spielt das eine Rolle bei unseren Ölwechselintervallen? Heute soll ein Öl 30 tkm halten und dann soll den Dreck aus 1000 km nicht kompensieren. Ich will es nicht, anzweifeln, nur verstehen. Danke.

19 Zuletzt bearbeitet von W. Frings (17.11.2023 22:48)

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Pepe schrieb:

Danke für Klarstellung bzgl. der Filterlegende.

In dem Beitrag ist auch die Rede von "Auswaschungen" der Gleitlager bei der Verwendung eines eines höher additivierten Öles. ...

... Ich würde gerne auch noch besser verstehen, warum API SG + X ungeeignet sein soll. ...
... Ich will es nicht, anzweifeln, nur verstehen. Danke.

"Auswaschungen" nennt man Verschleiß/Bore polishing an den Zylinderwänden. Das hat nichts direkt mit dem Öl zu tun, sondern mit überfettetem Gemisch oder Zündaussetzern.

Es gibt tatsächlich Buntmetalloxidation, die mit der Öladditivierung (u. A. Schwefel) zusammenhängt. Das ist zwischenzeitlich (s. u.)  weitgehend gelöst.

Hier, als Forumbeitrag die Zusammenhänge der einzelnen S-Abstufungen gemäß API zu erklären, würde ein Buch füllen. (Ich habe u. a. 5 über Kleinverbrennungsmotoren geschrieben.) Tribologie ist ein sehr komplexes Thema zu Reibung und Verschleiß, das sich ohne tiefgehende Grundkenntnisse der Hydrodynamik und des Maschinenbaus nicht erklären lässt. Zudem Öle auch noch einige weitere Aufgaben erfüllen müssen, außer die der Schmierung.

Hinzu kommt noch etwas, was wiederum laufendes "Insider"wissen bedingt. Ein 'SC' aus den 60-er Jahren ist nicht dasselbe wie ein heutiges 'SC'! Phosphor und Schwefel sind besonders gut wirkende Schmierstoffzusätze bezüglich Verschleiß. Aus Umweltgründen mussten diese Stoffe drastisch reduziert werden. Die fortlaufenden Ersatzadditivierungen müssen nicht unbedingt zu besseren Ergebnissen führen.

Ein Paradebeispiel ist der erste Frontantrieb von Ford Köln. Um den Verschleiß durch die hohen Druckkräfte der Hypoidverzahnung und Oxidation an den Synchronringen zu minimieren, wurde ein stark bleihaltiges Getriebeöl vorgeschrieben. Aufgrund des gesundheitschädlichen PB wurde dieses aus dem Umlauf genommen. Das Ersatzöl für den P 4 wirkte messbar schlechter, was den Abrieb betraf. Beim nachfolgenden Fronttriebler P 6 wurde das konstruktiv berücksichtigt.

Oder "Bleiersatz" - der Oldtimerbetreibern immer wieder buntverpackt schmackhaft gemacht wird - hat bei weitem nicht die Grenzschmierfähigkeit wie verbleiter Kraftstoff.

(Noch etwas zum Nachdenken für die Sparesel: Hier kommt außerdem noch der Kostenfaktor hinzu. Ein durchschnittliches Additivpaket hat etwa einen Kostenfaktor von +20 % auf den Herstellungspreis. "Billigöle" müssen somit auch geringere Fertigungskosten aufweisen. Sie kratzen sozusagen an der untersten Grenze der jeweils vorgegebenen Toleranzen. Es sind Borderline-Öle.)

Schlußwort: Mit einem "SC" liegt man beim Traction etc. jedenfalls immer auf der sicheren Seite.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

20

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Sehr interessant! Danke Werner für deine Mühe.

Da kommt doch gleich eine neue Frage zum Thema "Bleiersatz im Sprit" auf. Trifft hier der Satz zu: "Viel hilft viel"??

Gruß, Ferdi

21

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Ferdi schrieb:

Da kommt doch gleich eine neue Frage zum Thema "Bleiersatz im Sprit" auf. Trifft hier der Satz zu: "Viel hilft viel"??

Gruß, Ferdi

Das ist ein eigenes Thema und passt hier nicht zu Viktors Fragen.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

22

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Vielen Dank für die Infos.
Aus anderer Quelle habe ich nun auch gelernt, dass ein guter Reibungsverminderer, ZDDP, im Gehalt immer weiter eingeschränkt wurde, um den Kat und die Umwelt zu schonen. Mit steigender API Klasse werden die Gehalte tendenziell weniger. Ersatzstoffe sollen nicht so gut sein. ZDDP oder Molybdän kann wohl als Additiv ergänzen. Die Ami-Schrauber setzen sich intensiver mit dem Thema auseinander. Einer hat sich die Mühe gemacht ZDDP-Gehalte aktueller Motoröle zusammen zu tragen:

https://www.usteile.ch/Oldtimer-und-Mus … DP-Additiv

23

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

@ Werner
Das Thema “Bleiersatz” hat sich erledigt.
Wie ich gerade sehe, wurde dies hier im Forum bereits 2008 von dir erschöpfend behandelt.
Gruß, Ferdi

24

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

N'Abend Ferdinand,

an meiner damaligen Einstellung zu <Bleiersatz> hat sich bis heute nichts verändert.

Allerdings fahre ich alle drei Oldies ständig mit leichter Obenschmierung. Aus USA "Marvel's Mystery Oil", 1 : 400. Das ist ein Weißöl mit Detergentien. Hierzulande schwierig zu bekommen wegen der Inhaltsstoffe. B u. NL funktioniert.

Ersatzweise 1: 800 synthetisches Marken-Zweitaktöl, vorgemischt mit 20 % VS von LM.

Post's Anhänge

Anhang Symbol P1110063R.JPG 37.25 kb, 43 Downloads seit 2023-11-20 

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

25 Zuletzt bearbeitet von vmguzzi (25.11.2023 21:28)

Re: Ölprobleme bei einem 15 CV

Interessante Berichte und Antworten. Nochmals eine Frage, ich fahre seit Jahren das Regular SAE 40, in der kalten Jahreszeit steigt mir der Öldruck immer zu hoch bis über 5-6 bar.
Würde es mir was bringen wenn ich umsteige auf Regular SAE 20-50 ?

Post's Anhänge

Anhang Symbol ÖL-f. 15 CV 1 (1).jpg 54.52 kb, 42 Downloads seit 2023-11-25 

Gruß Viktor