1

Thema: Toleranzen Pleuellager

Serwus Männer.

Hoffe mir kann einer helfen. Bin gerade dabei den 11cv vom Opa wieder fit zu machen Der hat noch den perfo Motor. Wie üblich sind die gegossenen Pleullager alle kaputt so dass wir auf 11D Pleuel umbauen wollen. Es wurden entsprechende Pleuel besorgt und die dazugehörigen Lagerschalen im std. Maß nun beträgt das Spiel zwischen KW und Pleuellager 0.15mm was ja nach heutigem Maßstsb Katastrophe ist. Das Problem ist die Lgerschalen im 1. Übermaß haben +0.25mm was dann viel zu eng ist. Nun meine Frage war damals soviel Spiel normal? Mit Honig als Schmiermittel? In der Rep Anleitung steht was von 0.04mm Spiel.

2

Re: Toleranzen Pleuellager

Hallo Seb89,

4/100mm Lagerspiel klingt besser als 0,15mm, wenn die Kurbelwelle nicht eh geschliffen werden muß, könnte man die Lagerschalen eventuell 1/10 mm aufbohren.
Das geht jedoch nur wenn die Lagermetallschicht bei den Schalen dick genug ist (in der Regel ist die recht dünn).

Gruß
Erik

3

Re: Toleranzen Pleuellager

Das in der Reparaturanleitung angegebene Spiel ist auch nach heutigen Maßstäben für diese Konstruktion richtig.

4

Re: Toleranzen Pleuellager

Moin
ich hatte bei der Gelegenheit die Kurbelwelle mit eingebauter Schwungscheibe wuchten lassen. Ein sehr ruhiger Motorlauf ist davon die Folge.
Grüße aus dem Sahara-Hamburg

5

Re: Toleranzen Pleuellager

Moin,

die Frage ist, ob der Fehler an der KW (bereits geschliffen oder abgenutzt) oder an den Lagern (falsch produziert) zu suchen ist.

Miss mal die Lagerstellen an der KW (Mikrometerschraube) und die der eingebauten Pleuellager (Innenmessuhr) und teile sie hier mit. Wenn Du die Werkzeuge nicht hast, geh mal zu einem Motorbauer in Deiner Gegend, oder schreibe mal, wo Du wohnst, dann kann Dir hier jemand helfen. Wenn es an den Lagern liegt, dann schicke den Schrott zurück an den Händler.

Winklige Grüße,
Ulli

6

Re: Toleranzen Pleuellager

Verschlissene Lager haben so ein Spiel. Da sind 0,15 mm normal. Es geht ja nicht um Neulager, soweit ich das sehe. Wenn die Kurbelwellenzapfen riefenfrei sind und Du Kosten sparen willst, kannst Untermaßlager nehmen und aufreiben (lassen). Ansonsten musst du  auch die Kurbelwelle schleifen lassen.

Schwungrad und Kurbelwelle sind gepaart. In der Schwungscheibe sind Ausgleichsbohrungen vorhanden.  Nur ein Teil auszuwuchten kann zu einer Verbesserung führen, das wäre dann aber reine Glückssache. Es müssen beide Teile zusammen oder getrennt gewuchtet werden, am Besten noch mit Kupplungsautomat. Auch die D-Pleuel müssen das gleiche Gewicht aufweisen. Die Nachbau-D-Pleuel haben erhebliche Gewichts-Unterschiede und sollten mindestens ausgeglichen werden, auch wenn man sich das Wuchten schenkt.

7

Re: Toleranzen Pleuellager

Ich dank euch für die Antworten. Werde wohl oder übel die KW ausbauen schleifen und mit allem drumm und drann wuchten lassen. Hilft ja nichts.

8

Re: Toleranzen Pleuellager

Noch eine Frage. Als Ventilschaftdichtung werden ja so Gummiringe eingesetzt, die sich mit dem Ventil mitbewegen. Dichtet das überhaupt?

9

Re: Toleranzen Pleuellager

Habe ich mich auch gefragt... Grübel...

Diese Gummiringe haben ja so gar keine Ähnlichkeit mit den heutzutage üblichen Simmerring-artigen Ventilschaftabdichtungen.
Aber die sind auch zur Abwehr viel größerer Ölmengen gedacht.
Bei OHC- Konstruktionen wird ein Vielfaches an Öl in den Kopf gepumpt, verglichen mit den paar Tropfen unserer Kipphebelmotoren.

Der Gummiring dichtet nicht ab, das ist mehr so eine Art "Regenschirm", würde ich sagen. Ein bißchen Öl läßt er ja auch an 's Ventil 'ran, so daß die Schmierung/Kühlung sichergestellt ist.

Salut  Rolf

10

Re: Toleranzen Pleuellager

Hallo Motorenbauer

Gummidichtungen an den Ventilschäften gab es m.E. nur bei den D-Motoren, nicht bei dem hier fraglichen Perfo.

Grüße aus dem nebligen Berlin

Jürgen (Ost)

11

Re: Toleranzen Pleuellager

Hallo liebe Schrauber,

ich habe das Lagerspiel mit "KS Plastic Gauge" gemessen. Teststreifen in das Lager einlegen, mit dem vorgeschriebenen Drehmoment anziehen, Deckel wieder abnehmen und anhand der Scala das Spiel ablesen. Kinderleicht...

Crouchot

Post's Anhänge

Anhang Symbol Teststreifen.jpg 650.2 kb, 1 Downloads seit 2019-10-24 

12

Re: Toleranzen Pleuellager

...und so sieht es aus...

Post's Anhänge

Anhang Symbol lager teststreifen.jpg 1.85 mb, 1 Downloads seit 2019-10-24 

13

Re: Toleranzen Pleuellager

...und so sieht es aus...

14

Re: Toleranzen Pleuellager

Schön! Danke für das Bild. Plastic Gauge ist ein gutes Mittel um das Spiel sicher zu prüfen. So wie du es gemacht hast kannst Du aber nur das Spiel in der Mitte ablesen. Du solltest den Streifen über die ganz Lagerbreite legen. Das Spiel ist nämlich keineswegs überall gleich. Außerdem sind die Repro-Lager meist unrund und nicht unbedingt zentrisch. Daher kann eine Messung +/- 45° Sinn machen. In beiden Fällen dürfte das Spiel kleiner sein (weil die Kurbelwelle unten mittig aufliegt), aber es sollte symetrisch sein.
Welches Spiel hast Du denn ermittelt?

15

Re: Toleranzen Pleuellager

Seb89 schrieb:

Noch eine Frage. Als Ventilschaftdichtung werden ja so Gummiringe eingesetzt, die sich mit dem Ventil mitbewegen. Dichtet das überhaupt?

Schließe mich den Vorrednern an. Gummiring gehört eigentlich nicht rein, kann aber nicht schaden, wegen der Regenschirmwirkung im Betrieb. Dort angesammeltes Öl spritzt beim Ende Aufwärtshub vielleicht ab. Nach dem Abstellen helfen die Gummiringe aber wahrscheinlich nicht. Dann wird das Öl eher langsam aber sicher über einen Oberflächenfilm nach unten in den Ventilschaft kriechen. Was aber nicht soviel wäre. Soweit die -wage- Theorie.

Alternativ kann man darüber nachdenken die Ventilschäfte am oberen Ende kegelig anzufräßen um ein Ablaufen des Öls nach außen -und nicht in den Ventilschaft- zu begünstigen. Die original flachen Enden führen dazu, dass die darauf liegende Ölpfütze theoterisch zur Hälfte in den Ventilschaft fließt. 

Eine Kombination aus beiden Methoden werde ich vielleicht anwenden: die Ventilschäfte ankegeln aber eine kleine Fläche lassen damit der Gummiring ohne Beschädigung wieder hochgeschoben wird. Mal sehen wie das läuft.

Es gibt leider keine Ventilschaftdichtungen von der Stange, die dort reinpassen. Habe alles abgegrast. Es gab mal welche die passten, die neue Ausführung ist aber 1mm breiter und passt nicht mehr in die Federn.