676 Zuletzt bearbeitet von Otto (25.11.2023 20:27)

Re: Restaurations-Tagebuch

Wenn ich es richtig sehe hat mein Anlasser einen mechanischen Schalter oder was meinst du?
Im Notfall müsste es doch einfach möglich sein die Motorhalterung am Motor abzuschrauben und die Feder herauszunehmen?
Der Motor müsste dann nur auf der rechten Seite leicht angehoben und dann gestützt werden.

Sonst erst mal
- Minus-Kabel an der Batterie abschrauben
- Plus-Kabel am Anlasser abschrauben
- den mechanischen Schalter am Anlasser mit den beiden Schlitzschrauben abschrauben
- die Befestigungsschraube in der Kupplungsglocke abschrauben
- Anlasser herausziehen

LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20231125170713.jpg 231.45 kb, 22 Downloads seit 2023-11-25 

677 Zuletzt bearbeitet von Otto (25.11.2023 20:36)

Re: Restaurations-Tagebuch

Andere Sache, was haltet ihr davon ein Massekabel von der Batterie an die hintere Seite des Motors zu schrauben, da befindet sich ein stabiles Stahlblech, an dem der Motor herausgehoben werden kann.
Das Blech ist mit zwei großen Schrauben am Motorblock befestigt wo man gut ein flaches Massekabel anschrauben könnte und die Verbindung von Batterie zu Motorblock wäre extrem kurz.
LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol hinteres Motorblech.jpg 244.19 kb, 15 Downloads seit 2023-11-25 

678

Re: Restaurations-Tagebuch

Masse ist klasse!

Das ist eine gute Idee, da Du zwar die Stahlfedern montiert hast und korrekterweise sitzen diese auf Gummiunterlagen.

Du mußt sowohl die Karosserie als auch den Block mit dem Minuspol verbinden!

Ich habe das mit fettem Kupfergeflechtband gemacht. Photo folgt.

Technische Grüße vom Aachener Rand,
Werner

679

Re: Restaurations-Tagebuch

Aktuell geht ein langes Massekabel von der Batterie nach vorn links und ist mit einer langen Schraube der Traverse, die das Getriebe trägt, mit der Karosserie verbunden.
An der gleichen Stelle ist ein kurzes Massekabel verschraubt, das dann an den Motor geht.
Der Strom für den Anlasser muss damit durch eine Kabellänge von ca. 150cm.
Ich wollte das lange Kabel so lassen und parallel dazu ein zweites Kabel von der Batterie direkt an den Motor legen das dann vielleicht 40cm hat.
Die Frage ist nun wie verbindet man im Idealfall die beiden Kabel mit dem Poltrenner?
Die beiden Kabel in einem dicken Kabelschuh zusammen quetschen und dann noch verlöten oder die beiden Kabel einzeln in Kabelschuhen fixieren die dann beide am Poltrenner festgeschraubt werden?

LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol Poltrenner.jpg 100.8 kb, 12 Downloads seit 2023-11-25 

680

Re: Restaurations-Tagebuch

würde die Variante mit den 2 Kabelschuhen bevorzugen, da du dann eine bessere Übersicht hast, falls mal was nicht funktioniert....

gruss

z.

https://www.zudroehn.de - Nichts bewegt Sie wie ein Gnu.

681

Re: Restaurations-Tagebuch

Hatte ich mir eigentlich auch so gedacht, es ist einfach flexibler.
In der Zwischenzeit hab ich mir ein billiges Batterietestgerät (BM550) für 17 Euro zugelegt und mal die alte, noch eingebaute, Batterie getestet.
Es hat 198 Ampere als Strom ermittelt, den die Batterie noch liefert. Bei der Messung des Anlassstroms hatte ich als unteren Wert ja 200A gemessen.
Das stimmt dann ja recht gut überein, und ist wohl der Strom den die alte Batterie mehrere Sekunden noch liefert.
Die neue Kohlen für den Anlasser sind inzwischen auch eingetroffen aber bei dem Wetter hab ich keine Rechte Lust zum Schrauben.
Die neue Batterie ist auch noch nicht gefüllt, so lange ich nicht damit fahren kann macht es ja keinen Sinn!
LG
Wolfgang

682

Re: Restaurations-Tagebuch

Ein Massekabel sollte in jedem Fall auf direktem Wege von der Batterie an erwähnte Lasche am hinteren Motorende gehen. Die Serpentin durch den Motrraum ist nicht sinnvoll und vielleicht der Hauptgrund für die Anlasserschwächelei.